Smaland Ferienhaus: Ferienhäuser in Südschweden
Urlaubsvorbereitung » Schwedentipps

Schwedentipps von A-Z

Schwedentipps

Apotheken:

Apotheken sind in der Regel von Montags bis Freitags von 9.00-18.00 Uhr und Samstags von 10.00-14.00 Uhr geöffnet. Rezeptpflichtige und rezeptfreie Arzneimittel bekommt man in Schweden ausschließlich in Apotheken.

Ärztliche Versorgung:

Innerhalb aller EU-Länder gilt eine spezielle Vereinbarung, die allen EU-Bürgern die gleiche Behandlung wie den Schweden garantiert. Am besten nimmt man das Formular E111 mit, das es bei der Krankenkasse gibt. Weil Arztbesuche gebührenpflichtig sind, empfiehlt sich eine Auslandsversicherung, die diese Kosten deckt. Da die Schweiz nicht Mitglied der EU ist, besteht keine Vereinbarung zwischen der Schweiz und Schweden.

Banken:

Mit Ihrer EC-Karte samt PIN-Nummer können Sie an den schwedischen Geldautomaten Geld abheben.
Reiseschecks: Werden im Prinzip überall entgegengenommen. Beachten Sie bitte, dass Euroschecks nicht mehr angenommen werden. Öffnungszeiten der Banken: Montags-Freitags von 9.30 bis 15.00 Uhr und Donnerstags bis 17.30 Uhr. An Wochenenden und Feiertagen sind alle Banken geschlossen. Banken auf Flughäfen, in Häfen und Bahnhöfen sind gewöhnlich länger geöffnet. Auf den meisten Postämtern kann man ebenfalls Geld wechseln.

Elektrizität:

Die Netzspannung beträgt in Schweden 220 Volt Wechselstrom.

Entfernungen:

Die Entfernungen zwischen den Ortschaften sind oft groß, insbesondere in Nordschweden. Die Schweden sprechen gerne von "mil"; Das ist die schwedische Meile, deren Länge 10 km beträgt.

Essen:

In Schweden bieten Restaurants und Cafeterias zur Mittagszeit oft ein Tagesgericht ("Dagens Rätt") an, das in der Regel preiswert ist und außerdem Getränk, Salat und Kaffee enthält. In der Regel kann man sich beim Kaffee noch mal nachholen. Je nach Art Restaurant und Gericht kostet ein "Dagens Rätt" zwischen 50 und 100 Kronen.

Geld:

Schweden nimmt bisher nicht an der europäischen Währungsunion teil und hat daher seine eigene Währung: die schwedischen Kronen, Bezeichnung "SEK" oder "kr". Eine Krone sind 100 Öre. Es gibt folgende Geldscheine: 20, 50, 100, 500, 1.000 und 10.000 Kronen. Münzen: 50 Öre, 1 Krone, 5 und 10 Kronen. In schwedischen Geschäften wird offiziell noch nicht mit Euro bezahlt, immer mehr akzeptieren aber den Euro. Sie können Ihr Geld in einer der FOREX-Wechselstuben, beispielsweise in Göteborg, Helsingborg, Lund, Malmö, Örebro, Trelleborg oder Ystad tauschen. Die FOREX-Wechselstuben mit ihrem deutlichen gelben Schild sind montags bis freitags normalerweise von 8.00 bis 19.00 Uhr geöffnet; an Wochenenden gelten kürzere Öffnungszeiten.

Umrechnungskurs: 1 EUR = 9.1881 SEK, Stand: 24.10.2014
Angaben von der Europäischen Zentralbank

Haustiere:

Schwedisches Zentralamt für Landwirtschaft

Hier bekommen Sie unter anderem Informationen über die Voraussetzungen für die Mitnahme von Haustieren nach Schweden.

Klima:

Dem Golfstrom verdankt Schweden ein relativ mildes Klima, das mit dem Wetter in Norddeutschland vergleichbar ist, nur dass es trockener ist. In Schweden regnet es seltener, im Sommer scheint die Sonne häufiger und es kann sehr warm werden. Herbst- und Wintertemperaturen unterscheiden sich stark von Landesteil zu Landesteil. In Nordschweden kann es zwar sehr kalt werden, die Kälte ist jedoch trocken und wird damit nicht als unangenehm empfunden.
Kleidung: Im Sommer muss man sich auf Regenschauer gefasst machen, im Winter braucht man warme Outdoor-Bekleidung, dicke Pullover und kräftige Schuhe.
Im Sommer kommt es durch die nördliche Lage zu bis zu 17 Stunden Tageslicht.

Kunsthandwerk:

Überall in ganz Schweden, auch im kleinsten Dorf, gibt es Kunsthandwerksläden mit traditionell schwedischem Kunsthandwerk wie Strickwaren, bestickten und geschnitzten Gegenständen.

Märkte:

In Schweden werden das ganze Jahr über viele traditionelle Märkte abgehalten, die zum Teil eine größere Zahl von Besuchern anziehen. Fragen Sie bei der Touristeninformation vor Ort nach Märkten, deren Besuch sich lohnt.

Mücken:

"Mücken" gehören zu Schweden natürlich dazu - von "Plage" würden wir allerdings nicht sprechen. Da die Tierchen ihre Eiablage im Wasser vornehmen, ist das Auftreten in der Nähe von Sumpfgebieten und an Seen erfahrungsgemäß intensiver. Es ist aber auch abhängig von Witterungsbedingungen und Tageszeit. Insbesondere abends muss man im Freien mit unerwünschten Besuchern rechnen, häufig aber nur für eine gewisse Zeit - dann ist vermutlich schon "Nachtruhe" angesagt. Ein wirksames Hausmittel ist die Einnahme von Vitamin-B-Pillen, bereits etwa 14 Tage vor dem Urlaub beginnend, eine Pille pro Tag. Das vom Körper nicht benötigte Vitamin wird durch die Haut "ausgeschieden" - und diesen "Geruch", von dem man selbst kaum etwas merkt, mögen die Plagegeister nicht ...

Ansonsten kann man in Schweden gute Mittel, auch ohne "chemische Keule", kaufen. Wir bevorzugen "Nordic Summer", eine Rauchcreme, die allerdings nicht nur Mücken vertreibt, wie meine Frau meint ... Man riecht ein bisschen wie ein verkohltes Stück Holz, aber wenn alle in der Familie das Mittel anwenden, ist ja praktisch ein eigener Familienduft kreiert ...

Ist man bereits gestochen worden, wirkt SALUBRIN-Salbe, in fast allen Tankstellen und Lebensmittelgeschäften erhältlich, wahre Wunder.

In den meisten Häusern haben die Vermieter, zumindest vor den Fenstern der Schlafräume, Mückengaze angebracht. Zur Sicherheit empfehlen wir, einen solchen Schutz zusätzlich selbst mitzunehmen. Er ist mit Klettklebeband häufig im Frühjahr sehr günstig bei den großen Lebensmitteldiscountern in deren wöchentlich wechselndem Sortiment zu bekommen.

Wir wünschen allen Kunden einen möglichst "mückenfreien" Urlaub und weiterhin viel Vorfreude auf Schweden.

Notruf:

Unter der Telefonnummer 112 erreichen Sie im Notfall Polizei, Feuerwehr und Ambulanz. Von Telefonzellen aus sind Notrufe gebührenfrei.

Schwimmwesten:

Im Kanu oder Ruderboot auf dem Wasser trägt man in Schweden üblicherweise Schwimmwesten, auf jeden Fall aber die Kinder. Da die Schwimmwesten nicht "mitwachsen", zögern viele Urlauber bei der Anschaffung.

Feststoffwesten für jedes Alter kann man in Schweden relativ günstig in den großen Supermärkten kaufen. In manchen Kommunen findet sich auch ein Verleih von Schwimmwesten, so zum Beispiel in Emmaboda bei der dortigen Brandstation (Feuerwehr). Bitte erkundigen Sie sich vor Ort beim Touristenbüro der Kommune, in der Ihr Ferienhaus liegt.

Shopping:

Ladenöffnungszeiten: In der Regel Wochentags von 9.00 bis 18.00 Uhr und samstags bis 13.00 oder 16.00 Uhr. In den größeren Städten haben die Kaufhäuser und Lebensmittelläden bis 20.00 oder 22.00 Uhr geöffnet und manche auch Sonntags zwischen 12.00 und 16.00 Uhr. Wobei die Geschäfte immer mehr zunehmen, die Wochentags und am Wochenende bis 22.00 Uhr geöffnet haben.
Am Tag vor einem Feiertag machen die Geschäfte meist früher zu.
Tipp für Schnäppchenjäger: Ausverkäufe oder Sonderpreise erkennt man an Schildern mit dem Text "REA" oder "Extrapris" sowie an roten Preisschildern, die mindestens zehn Prozent Rabatt bedeuten.
Auch das Wort "Fynd" weist auf Sonderangebote hin.
Günstig einkaufen: Hochqualitatives Glas und Kristall kann man in ganz Schweden kaufen. Wer an 2.-Wahl-Artikeln interessiert ist, sollte sich in den Shops im Anschluss an die renommierten småländischen Glashütten umsehen, zum Beispiel Orrefors und Kosta Boda.
Keramik kann man günstig bei Nya Höganäs-Keramik in Höganäs (Skåne) erstehen, wo die Artikel bis zu vierzig Prozent unter dem Normalpreis angeboten werden.

Systembolaget:

Stärkere alkoholhaltige Getränke werden im Systembolaget (staatliche Verkaufsstellen mit Monopol auf den Verkauf von alkoholischen Getränken) verkauft und nur an Personen ab zwanzig Jahren. Die über 400 Verkaufsstellen im ganzen Land haben ein großes und gut sortiertes Angebot. Der Preis für eine Flasche Bier (4,5%) liegt bei rund 10 SEK, eine Flasche Wein kostet ab 45 SEK.
Öffnungszeiten: wochentags von 9.30 oder 10.00 bis 18.00 Uhr, donnerstags bis 19.00 Uhr. In manchen Städten auch samstags geöffnet. Freitags und vor Feiertagen muss man mit langen Warteschlangen rechnen!
Unser Tipp: Am besten Sie bringen sich die alkoholischen Getränke aus Deutschland mit.

Trinkgeld:

Trinkgeld ist im Preis grundsätzlich enthalten, aber bei Taxifahrten, Restaurantbesuchen und ähnlichem rundet man üblicherweise den Betrag nach oben ab. Natürlich kann man sich auch mit extra Trinkgeld bedanken, wenn man mit dem Service besonders zufrieden war. Im Hotel entscheidet der Gast selbst, ob er dem Hotelpersonal Trinkgeld geben möchte. Die Preise in Restaurants sind normalerweise einschließlich Bedienung, das Personal freut sich jedoch, wenn es für guten Service 10-15 Prozent Trinkgeld bekommt. Taxi: empfohlenes Trinkgeld: zehn Prozent.

Zecken:

Wissenswertes zum Thema Zecken

Zollvorschriften:

Die aktuellen Zollvorschriften für die Einfuhr von Alkohol, Tabak und sonstigen Waren finden Sie in deutscher Sprache auf der Internetseite der Schwedischen Zollbehörde: Zollvorschriften bei Einreise; Waffen und Munition